Was hat Zürich zu bieten?

Zürich gilt als Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität, was nicht zuletzt auf die idyllische Landschaft zurückzuführen ist, die die Metropole umgibt. Als Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturzentrum der Schweiz bekannt, ist Zürich immer eine Reise wert und bietet seinen Besuchern unzählige Möglichkeiten die Stadt auf unterschiedlichste Weise zu genießen und zu erleben.

Die Altstadt mit vielen Highlights

Die Altstadt Zürichs beeindruckt durch zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Ein Bummel durch das Altstadtgebiet ist somit ein Muss bei jedem Besuch in der Stadt. Sehr beeindruckend sind das romanische Großmünster und das Rathaus im Stil der Renaissance. Doch der eigentliche Charme des alten Zürichs wird dem Besucher durch die zahlreichen Zunfthäuser bewusst, die sich entlang der Limmatquais bewundern lassen. Einen beeindruckenden Eindruck über die Altstadt bietet der Blick vom Turm des Großmünsters, welches auch als Wahrzeichen der Stadt gilt. Bei einer Tour durch die Altstadt lohnt es sich auf Details zu achten, so finden sich in der Fraumünsterkirche Fenster des Künstlers Marc Chagall und ein Kreuzgang von Paul Bodmer. Das größte Turmzifferblatt Europas mit einem Durchmesser von 8,7 Metern schmückt hingegen die Peterskirche. Doch auch kulinarisch gesehen hat die Altstadt einiges zu bieten, so finden sich hier besonders viele Cafés, Restaurants, Imbissbuden und gemütliche Bierstuben.

Zürich von seiner modernen Seite

Doch nicht nur die Altstadt Zürichs gilt als sehenswert, sondern auch das Gebiet rund um die Altstadt zwischen Bahnhofstraße und Schanzengraben. Besonders die großbürgerlichen Häuser, die zusammen mit neueren Geschäftsgebäuden ein harmonisches Bild ergeben, sind einen zweiten Blick wert. In der Bahnhofstraße findet sich auch das Stammhaus der berühmten Confiserie Sprüngli und der Hauptsitz der Credit Suisse. Doch das Gebiet um die Bahnhofstraße ist auch optimal für Shoppingbegeisterte Besucher, denn hier finden sich exklusive Boutiquen, die nicht nur die Damenwelt begeistern.

Die grüne Seite Zürichs

Parks- und Naherholungsgebiete sind ein wichtiger Teil der Stadt und Teil der hohen Lebensqualität, die Zürich bietet. Das bekannteste Highlight ist natürlich der Zürichsee mit seinen zahlreichen Erholungsmöglichkeiten. Ob eine Schifffahrt, der Besuch des Chinagartens am Ufer des Sees, letztlich ist es das beeindruckende Panorama, welches schon alleine einen Besuch am See rechtfertigt. Doch Zürich bietet auch zahlreiche Parkanlagen, einen Botanischen Garten und einen Zoo, der mit der Masoala-Regenwald-Halle ein beeindruckendes Alleinstellungsmerkmal in Europa für sich verbuchen kann. Rund um Zürich finden sich aber auch wundervolle Wanderwege, die es leicht machen der Stadt für einige Stunden zu entfliehen.

Die Stadt der Museen und Galerien

Zürich ist aber auch für Kulturliebhaber ein Muss. Die Stadt bietet eine beeindruckende Dichte an Galerien und gilt als Mekka für zeitgenössische Kunst. Alleine in der Innenstadt finden sich mehr als 50 Museen und über 100 Galerien. Es lohnt sich daher immer einen Blick auf die aktuellen Ausstellungen zu werfen und die Vernissagen im Auge zu behalten, um einem Besuch in Zürich mit einem kulturellen Highlight zu krönen.

Was hat das Spiezer Umland zu bieten? Das Kanton Bern im Blick

Einer der drei großen Kantone in der Schweiz ist der Kanton Bern. Bei ausländischen Urlaubern ist er sogar der bekannteste Kanton. Man kann sowohl sein kulturelles, als auch sein aktives Interesse stillen, wenn man in diesem Kanton seine freien Tage verbringt. Es gibt wohl nur wenige bergbegeisterte Menschen, denen Eiger, Mönch und Jungfrau nichts sagen. Diese drei Gipfel befinden sich im Kanton Bern und sind sogar Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

Das Berner Oberland erleben

Im ganzen Jahr besuchen hunderttausende Menschen das Berner Oberland. Es ist weltbekannt. Und trotz der vielen Urlauber wirkt es dennoch nie überlaufen. Denn es ist von einer unendlichen Weite, in der sich die Masse einfach verläuft. So hat man dennoch immer das Gefühl, die wunderschöne Natur fast ganz für sich zu haben. Das majestätische Panorama der Alpen bietet Wanderern, Kletterern und Wintersportlern die optimale Kulisse, um unvergessliche Tage zu verbringen. Die meisten kommen zum Wandern, Skifahren oder Snowboarden, aber auch extra Abschnitte zum Rodeln und Eislaufbahnen sind geschaffen worden. So ist für jeden etwas dabei.

Wer zum Wandern ins Berner Oberland kommt, kann einzigartige Schauspiele erleben. Geht man früh genug los, kann man die Sonne hinter den Gipfeln aufsteigen sehen. Ebenso tummeln sich Murmeltiere, Gämsen und Steinböcke zwischen den Felsen. Bringt man genug Geduld mit, entstehen so wunderschöne Fotos. Zwischendrin wartet immer wieder eine Erfrischung in Form eines Bergflusses. Ob nur kurz die Füße reinhalten oder um ein Bad zu nehmen, kühl und erfrischend sind sie immer. Das lockt auch die Wildwasserfans in die Berge. Denn beim Raften kommen sie voll auf ihre Kosten. Aber auch zwei Seen laden im Sommer zum Sonnenbaden ein. Man liegt inmitten einer Oase aus Palmen und um sich herum sieht man die verschneiten Gipfel der Alpenregion. Bizarrer und schöner könnte das Erlebnis kaum sein.

Kurzurlaub in Bern

Die Hauptstadt der Schweiz und zugleich des Kanton Bern, lockt immer wieder zu einem Städtetrip. Besonders für Interessierte der Architektur wird hier viel geboten. Die größtenteils aus dem Mittelalter stammenden Häuser überzeugen durch einen bestimmten Charme. Gepaart mit den Arkaden, die über sechs Kilometer weit die Gassen der Altstadt säumen, lädt die Stadt einfach nur zum Bewundern ein. Unter den Lauben kann man auch bei schlechtem Wetter hervorragend Bummeln und das ein oder andere Geschäft besuchen. Ob Schmuck, Kleidung oder Schweizer Schokoladenhaus, hier wird jeder fündig.

Besonders an Bern ist auch, dass die Altstadt frei von Autos ist. Genau wie die Schweizer Stadt Zermatt ist auch Bern nur den Fußgängern überlassen. Urlauber spazieren in diesem Sinne ganz frei von Lärm und Belästigung von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Dieser gibt es in der Stadt so einige. Sehenswert ist zum Beispiel der Zytglogge, ein Uhrturm aus dem Mittelalter, der die bekannte astronomische Uhr zu sehen bietet und ein herrliches Glockenspiel erklingen lässt. Aber auch der Bärenpark, ein Tiergehege, lädt zum Verweilen und Staunen ein.

Von Bern direkt ins Mittelland

Im Westen der Stadt Bern geht man durch die Schwarzwasserbrücke als Tor direkt ins Schwarzenburgerland. Die Schluchten des Schwarzwassers und der Sense bilden die Grenze eines Fleckchens Erde, welches vor Romantik nur so strotzt.

Im Emmental, welches auch zum Berner Mittelland zählt, kann man beispielsweise eine Schaukäserei besuchen und den bekannten Emmentaler Käse ganz frisch probieren.

Unsere Reisetipps – Koffer aussuchen, packen und auf gehts in die Schweiz!

Spiez liegt rund 40 km im Südösten von Bern. Der Flughafen Bern-Belp liegt nur wenige Minuten außerhalb des Stadtzentrums von Bern. Von BRN aus benötigen Sie rund 30 Minuten mit dem Auto oder der Bahn bis nach Spiez.

Man sollte erwähnen, dass sowohl die Schienen- als auch die Autobahn-Anbindung in Spiez hervorragend ist. Vom Flughafen fährt ein Direktzug zum örtlichen Bahnhof in Spiez. Die Autobahn A6 ist nur rund 1 km vom Flughafen entfernt und führt bis unmittelbar ins Stadtzentrum von Spiez.

Zurzeit wird der Flughafen BRN aus Köln/Bonn, Hamburg und München aus angeflogen. Wem das aufgrund der Distanz nicht möglich ist, sollte nach einem Flug nach Zürich oder Genf Ausschau halten. Beide großen schweizer Flughäfen sind etwa gleich weit von Spiez entfernt.

Selbstverständlich können Reisende auch den gesamten Weg mit dem Auto zurücklegen, sofern die Strecke nicht zu weit ist.

Die richtige Wahl des Gepäcks

Bevor Sie uns allerdings besuchen kommen, sollten Sie sich Gedanken machen, mit welchem Gepäck sie verreisen möchten. Für kürzere Aufenthalte in unserem Hotel empfehlen wir eine Reise ausschließlich mit Handgepäck. Vor allem für Reisen bis zu 3 Tagen, beispielsweise Wochenend- oder Geschäftsreisen können mit Handgepäck gut absolviert werden.

Wenn Sie gerne mehr mitnehmen möchten oder die Reise länger ist, raten wir Ihnen, noch einen guten Koffer zu packen, in den Ihr gesamtes Gepäck hinein passt.

Den passenden Koffer für die Alpen finden

Für längere Aufenthalte benötigen Sie zweifelsfrei einen großen Koffer. Wenn Sie mit die letzte Etappe vom Flughafen bis nach Spiez mit dem Zug fahren, sollten Sie darauf achten, einen Koffer mit guten Rollen mitzunehmen. Das Hotel liegt rund 2 km vom Bahnhof Spiez entfernt, inklusive einigen Höhenmetern und holprigen Wegen. Der Fußmarsch ist nicht zu unterschätzen und uns haben schon einige Gäste von defekten Rollen erzählt. Damit Ihnen das nicht passiert, empfehlen wir Ihnen, sich einen solchen Reisekoffer Test anzusehen, um gute Koffer mit guten Rollen zu finden.

Da uns das Wohl unserer Gäste am Wichtigsten ist, bieten wir einen Shuttle-Service vom Bahnhof Spiez an, wenn Sie uns mindestens einen Tag im Vorhinein Bescheid geben. Wer schon auf dem Weg zum Hotel die schweizer Idylle genießen möchte, sollte

Was sollte man einpacken?

Klar, packen ist immer individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Katrin von viel-unterwegs.de hat in einem ausführlichen Beitrag eine Packliste zusammengestellt, die alle wichtigen Checkpunkte durchgeht. Dort kann man Schritt für Schritt die Liste abarbeiten, damit auch garantiert nichts vergisst.

Erfahrene Reisende brauchen diese Hilfe selbstverständlich nicht mehr, da man mit der Zeit weiß, was man benötigt und was nicht. Trotzdem tut es gut, seine eigene Checkliste aufzufrischen und neue Ideen zu erhalten.

Den Artikel findet man unter: viel-unterwegs.de/packliste-urlaub/

Wenn Ihr bereit seid geht es auf in die Schweiz nach Spiez. Wir freuen uns auf euren Aufenthalt.

5 Gründe, wieso auch Du Spiez besuchen solltest

Spiez von oben

Hier sehen Sie die malerische Landschaft des Berner Oberlandes aus einer neuen Perspektive. Im Hintergrund des Thunersees erheben sich zahlreiche Alpengipfel – allen voran das Rothorn und der Burgfeldstand.

Was hat Spiez zu bieten?

Die Gemeinde Spiez im Überblick

Die Gemeinde Spiez in der Schweiz liegt im Kanton Bern. Der Ort besteht aus den fünf Bäuerten Spiez, Spiezwiler, Einigen Gwatt, Faulensee und Hondrich und erstreckt sich auf einer Fläche von 10 Kilometern, von Gwatt bis Faulensee. Zur Fläche des Ortes gehören etwa 400 ha Wald und 12 ha Reben. Spiez liegt direkt am Wasser, am Thunersee, und ist von einer bergigen Landschaft umgeben. Hier sind seit dem 03. Januar 2017 12.886 Einwohner registriert. Dazu zählen 11.353 niedergelassene Schweizer.

Im Ort spricht man überwiegend Deutsch, wie es für den gesamten Kanton üblich ist. Im Alltag sprechen die meisten auch im Dialekt, das sogenannte Schweizerdeutsch. Die Gemeinde gehört zum Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental und ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt, der an der Lötschberglinie liegt. Es gibt Bahnverbindungen nach Interlaken und an den Genfersee.

Außerdem ist die zentrale Lage des Ortes auch für die Wirtschaft ein entscheidender Faktor, denn man kann die Wirtschaftszentren Basel, Zürich, Genf und Bern entweder über die Autobahn oder mit dem Zug sehr schnell erreichen. Auch der Weinbau kommt durch den Anbau von Reben am See nicht zu kurz.

Für den Ort spielt ebenso der Tourismus eine wichtige Rolle. Es gibt zahlreiche Unterkünfte, die dem Bedürfnis des einzelnen Besuchers gerecht werden. Außerdem wird ein erholsamer und abwechslungsreicher Urlaub garantiert, was nicht zuletzt an der günstigen Lage am Wasser liegt. Mit dem Zug gelangt man in wenigen Minuten zu beliebten Ausflugszielen des Berner Oberlandes.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde zählen unter anderen das Rebbau- und Heimatmuseum, das Artilleriewerk und die Festung Hondrich. Im Museum werden den Besuchern eine Darstellung des bäuerlichen Haushalts sowie die Ausstellung zu den Arbeiten im Weinberg und im Keller geboten. Dazu zählt auch eine vollständige Küferwerkstatt.

Das Artilleriewerk liegt in Faulensee und öffnet von April bis Oktober jeden ersten Samstag von 10 bis 14 Uhr für die Besucher seine Türen. Eine Besichtigung ist allerdings nur mit Führung möglich. Früher diente das Artilleriewerk dazu, die Feinde aus dem Berner Oberland und dem Simmental abzuwehren und dafür alle mögliche Zugänge zu sperren.

In der Festung Hondrich kann man eine Ausstellung zur Geschichte des Gebäudes bewundern. Führungen sind im ganzen Jahr dienstags ab 17 Uhr möglich. An Kulturellem sind auch das DorfHus und die Biblio-Ludothek nicht zu verachten. Das DorfHus dient als Bistro, ebenso kann man dort einige Räume mieten. Die Biblio-Ludothek ist eine Kombination aus Bibliothek und Ludothek; in der Ludothek finden verschiedene Veranstaltungen und Spielenachmittage für Jung und Alt statt. Die Bibliothek lädt zu unbegrenztem Lesevergnügen und Bibliotheksführungen ein.

Weitere interessante Ausflugsziele sind das Niederhorn an der Beatenbucht, der Simmentaler und Obersimmentaler Hausweg und die Griesalp, auf der man wunderbar wandern und die Natur genießen kann.

Die schweizer Tourismusbranche im Überblick

Tourismus in der Schweiz

Der Tourismus in der Schweiz ist durch den starken Franken eingebrochen. Zwar bieten die Hoteliers günstige Pauschalangebote mit Skipass an, aber dazu kommen eben noch die Nebenkosten wie Essen und Getränke. Wer schon einmal für einen Capucciono mehr als vier Franken bezahlt hat, lässt sich davon abschrecken.
Oftmals zu Unrecht. Es gibt auch günstige Übernachtungsmöglichkeiten in der Schweiz. Sogar das mondäne St.Moritz verfügt über eine Jugendherberge, wo man komfortabel übernachten kann. Der Skibus verkehrt zwischen allen Herbergen und den Bergbahnen im Engadin. Auch als Wanderparadies ist die Schweiz einmalig und da lässt sich der Rucksack fürs Essen selbst im Migros füllen.
Im Frühjahr ist das Tessin mit den blühenden Magnolienbäumen immer eine Reise wert. Der Luganer See und der Lago Maggiore verfügen über wunderbare Destinationen direkt am See. Morcote, Carona oder das Bergdorf Bré versprechen einen abwechslungsreichen Urlaub. Viele Künstler hatten das Tessin zum Wohnort gewählt. Hermann Hesse weilte in Castagnola, Marianne Werefkin in Ascona. In zahlreichen Museen kann man deren Lebensweg verfolgen. Einmalig ist auch die Villa Favorita, die dem Baron von Tyssen-Bormesizia gehört. Das Kunstmuseum ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich und hat einen traumhaften Seeblick.

Darüber hinaus ist die Schweiz ein ideales Reiseziel für Städtereisen. Zürich oder Basel lässt sich von Deutschland aus gut mit dem Zug erreichen. Nach Basel kann man sogar mit dem Baden-Württemberg-Ticket gelangen, also preisreduziert mit der Gruppe Zug fahren.

Die Schweizerische Seite vom Bodensee ist ebenfalls eine Reise wert. Leider ist hier die Gastronomie durch die vielen Touristen recht teuer. Aber es gibt viele kleine italienische Restaurants, in denen man preiswert essen kann. Ein Ausflug nach St.Gallen mit der berühmten Stiftsbibliothek oder nach Rorschach in die Sammlung Würth ist zu empfehlen. Rorschach hat auch ein sehr schönes Museum im ehemaligen Kornspeicher am Hafen und ein historisches Bad, wo Männer und Frauen noch getrennt baden.

Es gibt so viele schöne Regionen in der Schweiz, das Wallis, das Engadin, der Bodensee und die französische Schweiz am Rhein. Schaffhausen mit dem Rheinfall, Gottlieben, wo Udo Jürgens zuhause war. Lassen Sie sich am besten beraten und stöbern Sie in den Internetseiten der Tourismusbranche in der Schweiz.